Sonne, Küsschen die nach Schokolade schmecken, Mittagsschläfchen und viel gutes Essen. Das war unser Ostern. In diesem Jahr versuchten wir bewusst nichts zu überladen: das Osternest machte trotzdem glücklich, der Frühstückstisch auch mit weniger Zutaten satt und die zurück haltende Osterdekoration sorgte dennoch für einen festlichen Anblick. 

Dass weniger mehr ist, ist momentan nicht nur ein Trend - über den Saskia hier gerade so wundervoll schrieb - sondern für mich seit geraumer Zeit auch eine Lebenseinstellung die mich innerlich immer ruhiger werden lässt. Und das fühlen auch meine Kinder. Ostern war der perfekte Anlass für mich, dem "Instagram-Wetteifer" einfach die kalte Schulter zu zeigen und versuchen, sich anstatt einem prall gefüllten Frühstückstisch, an der Ruhe und Liebe der kleinen Momente zu erfreuen. 

Habt ein schönen Wochenanfang!