Nun bin ich also 30. Ja, 30. Die Zahl, um die so viel Wirbel gemacht wird, aber eigentlich nicht mehr und nicht weniger ist als jedes andere Lebensjahr, das man neu betritt. Doch ich genoss den Wirbel. Und ich genoss den Tag, umgeben von meinen engsten Freunden und meiner Familie. Wie es so war? Seht selbst. Bilder gibt's genug. Mein Resümee, hier:

Wie es mir ging? Gut. Ich war nur etwas müde von der Vorbereitungen.
Was mich ärgerte? Ne blöde Grippewelle, die aus dreißig geladenen Gästen kurzerhand ne knackige Zehn machte.
Was ich fühlte? Eben so ein bisschen Groll aus dem oben genannten Grund aber dann wieder pure Glückseligkeit (Tim war an dem Tag extra freizügig mit seinen Bussis).
Was mich besonders freute? Meine Mama neben mir, Bussi-König-Tim, leckerer Kuchen, der Duft von frisch gebackenen Brot und der Anblick von so vielen schönen, bunten Blümchen. DANKE an alle PR-Agenturen, Kunden, Leser und Freunde von weiter weg, die den Postboten in der Geburtstags-Woche so oft bei mir klingeln liesen. You made my day!
Und das Beste? Am nächsten Tag statt verkatert (die Party am Abend fiel eher gemütlich aus), ausgeschlafen und - dank meinem Mann - mit Frühstück im Bett in den Tag zu starten.