Bikinifigur hin oder her - Sonntags muss was Süßes auf den Tisch. Basta! Gestern in meinem Backrohr: ein Marmorkuchen. Geht halbwegs schnell, ist bei jedem beliebt und: schmeckt auch noch am nächsten Tag vorzüglich. Und weil das so ist, gibt es für euch heute mein Rezept, das ich vor langer Zeit mal im  Internet fand und nach dem ersten Versuch sofort in meine Rezept-Mappe ziehen durfte.


Klassischer Marmorkuchen

Zutaten:
200 g weiche Butter
160 g Zucker + 120 g Zucker (getrennt!)
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
1 Msp. geriebene Zitronenschale
2 EL Rum
6 Eigelb
6 Eiweiß
1 Msp. Salz
120 g Zucker
280 g Weizenmehl
½ Pck. Backpulver
100 ml Milch
20 g Kakaopulver
Puderzucker

Zubereitung:
Die weiche Butter mit 160 g Zucker plus Vanillezucker, Zitronenabtrieb und Rum cremig rühren. Eier trennen und Eidotter  in die Butter-Zucker-Masse rühren.
Eiweiß mit Salz halbfest schlagen, 120 g Zucker dazu und anschließend zu festem Schnee schlagen. 
Mehl mit Backpulver mischen. Milch leicht wärmen. 
Anschließend abwechselnd Mehl, lauwarme Milch und Eischnee unterheben (nicht rühren!). Idealerweise mit einem Holzlöffel mit Loch. Wenn alles sorgfältig untergehoben und vermischt ist, die Kuchenform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Die Hälfte des Teiges in die Form füllen. Den restlichen Teig mit Kakaopulver dunkel färben, den dunklen Teig auf die helle Teigmassen füllen und mit einer Gabel spiralförmig unterziehen. 
Im vorgeheizten Backofen bei 150 – 160 °C Umluft ca. 60 Minuten backen. Kuchen in der Form leicht auskühlen lassen bevor er gestürzt wird. Den Kuchen in der Form leicht auskühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen. 



Produkt-Quellen:

Tasche // Neat to. (SALE!!)
Tischdecke // Vintage (ähnliche hier)
Tasse // Feine Dinge
Teller // Ikea